Bürgerinformationen

Lesen

 

Die nachstehenden Tipps informieren alle Bürger und Bürgerinnen über die Möglichkeit der Verhütung von Gefahren, die im alltäglichen Leben vorkommen können.

Für weitere Fragen und Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Ihre Sicherheit ist unser Ziel!

UebersichtBeachten Sie daher bitte unsere Sicherheitstipps:

 

Summ, summ summ, was fliegt denn da rum?

 

Sobald es warm wird fangen die Wespen an zu fliegen. Oft bauen Wespen gerade dort ihr Nest wo wir Menschen es so gar nicht gebrauchen können. Dann kommt es schon mal vor, dass man ein Nest auf dem Dachboden oder im Garten entdeckt und wir Menschen uns davon gleich bedroht fühlen.

Schwarz-gelb ist gefährlich - dieses Bild haben die meisten Menschen im Kopf, wenn sie an Wespen denken.

Wespen haben meist einen schlechten Ruf, doch Vorsicht sie sind auch ein wertvolles Nutztier. Sie ernähren sich von Nektar, Polle, Steinfrüchten, Pflanzensäfte, tierische Stoffe und Insekten. Doch mal ehrlich wer möchte gerne ein Wespennest auf seinem Grundstück haben.

Ein Wespennest von der Deutschen Wespe oder Gemeinen Wespe können eine Volkgröße bis zu 7.000 Wespen haben.

Viele Menschen haben Angst vor Wespen, da sie befürchten von ihnen gestochen zu werden. Dies ist nicht ganz unbegründet, denn es gibt einige Menschen die auf die Stiche allergisch reagieren und dann ernsthaste medizinische Probleme dadurch bekommen.

Die Angst kann jedoch gemindert werden, wenn man die Wespe näher kennt.

 

• Hornisse • Feldwespe • Mittlere Wespe
• Deutsche Wespe • Sächsische Wespe • Gemeine Wespe

 

Die Deutsche und die Gemeine Wespe sind die einzigen beiden Arten, die dem Menschen lästig werden und als „ Mitesser“ an den Tisch kommen.

"Das Wespennest muss sofort weg!" - mit dieser Aussage wird auch die Feuerwehr im Spätsommer oft konfrontiert, wenn besorgte Bürger um Hilfe bitten. Wespen erfüllen aber eine wichtige, regulierende Funktion im Ökosystem, einige Wespenarten stehen sogar unter Artenschutz.

Wespe3Zur Entfernung der Nester im privaten Bereich muss ein fachlich ausgebildeter Insektenbekämpfer in Anspruch genommen werden. Die Feuerwehr ist zur Entfernung eines Nestes nur in Ausnahmefällen zur Abwehr unmittelbarer Gefahr für Leben und Gesundheit zuständig. Meist reicht aber auch eine Beratung der betroffenen Menschen aus und eine Umsiedlung oder Entfernung ist gar nicht notwendig.

In vielen Fällen können Hornissen-, Wespen-, Hummel- und Bienennester toleriert werden. Durch ein wenig Rücksichtnahme ist ein Miteinander von Mensch und Tier möglich. Häufig können Hornissen- und Wespennester auch an ihrem Platz belassen werden, wenn einfache Schutzmaßnahmen ergriffen werden:

 

Wespe1                   
Wespe2

Deutsche Wespe

 

Gemeine Wespe

Sicherheitstipps:

  • Vermeiden Sie hektische Bewegungen! Hautflügler sind äußerst kurzsichtig und fliegen nahe an Sie heran, ohne Ihnen gleich etwas tun zu wollen.
  • Laufen Sie nicht barfuß über den Rasen! Wespen suchen dort nach Nahrung, aber auch Bienen und Hummeln halten sich dort bei der Blütensuche auf.
  • Gerade Kinder sollten süße Getränke im Freien nur aus verschlossenen Gefäßen mit einem Strohhalm trinken.
  • Lenken Sie die Wespen durch entfernte Nahrungsquellen von Ihrer Terrasse, Balkon oder Garten ab, indem Sie in sicherer Entfernung z.B. ein süßes Getränk aufstellen.
  • Den Geruch von Zitronenscheiben, gespickt mit Gewürznelken, mögen Wespen überhaupt nicht.
  • Auf keinen Fall wild um sich schlagen, sondern die Wespen sanft wegschieben.
  • Süße Speisen und Getränke nicht unbedeckt im Freien stehen lassen. Die Tiere werden vom Duft angelockt. Schutz bieten zum Beispiel Gazenetze oder Plexiglashauben.
  • Reste von Süßigkeiten am Mund von Kindern abwischen.
  • Wo Fallobst am Boden liegt, nicht barfuß laufen.
  • Abfallbehälter geschlossen halten, besonders in Parks sowie auf Spielflächen und auf Schulhöfen.
  • Wespen den Zugang zu Innenräumen versperren, zum Beispiel durch Vorhänge.
  • Helle Kleidung kann beruhigend wirken.
  • Perlenvorhänge an Terrassen- und Balkontüren schützen auch vor Fliegen.
  • Haarspray und Parfüm sollte man nicht benutzen, weil sie Wespen Nahrungsquellen vorgaukeln.
  • Die Einflugschneise vor den Nestern ist in der Regel eng begrenzt, hier kann oft die Befestigung eines Brettes ausreichen, um eine unerwünschte Flugrichtung zu vermeiden.
  • Bei Nestern in Fensternähe kann ein Fliegengitter / Netz sehr hilfreich sein.

 

Bürgerinfo - Ihre Sicherheit ist unser Ziel!

 

Weitere interessante Hintergrundinformationen finden Sie in den unten aufgeführten weiterführenden Links.