Baustellentagebuch

 

Hessen Logo164In der Legislaturperiode 2013-2018 zwischen der CDU und Grüne wurde im Koalitionsvertrag (S. 50/51) am 23.12.2013 festgeschrieben: „Um außerdem die Qualität der Ausbildung noch weiter zu steigern, werden wir im mittelhessischen Raum ein Jugendfeuerwehrausbildungszentrum neu errichten.“

 

 

Es löste ein großes Entsetzten bei allen Betroffenen in unserem Landkreis Marburg-Biedenkopf aus, als wir erfuhren dass sich einige Städte um das neue Jugendfeuerwehrausbildungszentrum beworben haben und man in Erwägung zog den Standort Marburg-Cappel zu verlassen. Die Feuerwehr Marburg und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf sowie alle führenden Politiker unseres Landkreises zogen an einem Strang uns sendeten klare Signale nach Wiesbaden, um zu zeigen dass wir uns dies nach 40 Jahre Jugendfeuerwehrausbildungszentrum in Marburg nicht so einfach gefallen lassen.

 

Am 05. April 2014 kam die erlösende Nachricht im Rahmen einer Versammlung des Landesfeuerwehrverbandes Hessen vom hessischen Innenminister Peter Beuth: „Nach reiflicher Überlegung und Abwägung der Vor und Nachteile einer möglichen Verlagerung des Jugendfeuerwehrausbildungszentrums habe ich entschieden, den Standort Marburg-Cappel beizubehalten und dort einen Neubau zu errichten. Dieses Vorhaben wollen wir gemeinsam mit der Stadt Marburg umsetzen“.

 

Dies hat natürlich Auswirkungen auf die in 1971 erbaute Feuerwache Marburg-Cappel. Auch unsere Feuerwache ist in die Jahre gekommen und hätte saniert werden müssen. Im Zuge des Neubaus des Jugendfeuerwehrausbildungszentrums bekommen nun auch wir eine komplett neue Feuerwache. Auf der vorhandenen ca. 6.800 m² Fläche entsteht das neue Jugendfeuerwehrausbildungszentrum, die neue Feuerwache der Feuerwehr Marburg-Cappel und ein Feuerwehrausbildungszentrum der Feuerwehr Marburg für alle Stadteilfeuerwehren.

 

Bauflaeche altZuerst war es geplant alle Gebäudeteile auf einmal abzureißen und an gleicher Stelle neu zu bauen.

Dies hätte bedeutet, dass die Feuerwehr Marburg-Cappel für den Zeitraum des Neubaus in eine Interimswache umziehen muss und das Jugendfeuerwehrausbildungszentrum ihre Lehrgänge nach Kassel an die HLFS verlegt.

 

 

Bauflaeche neuDas Land Hessen hat jedoch beschlossen das neue Jugendfeuerwehrausbildungszentrum nicht am bisherigen Standort neu zu bauen. Es sollen die Holzhäuser des ehemaligen Flüchtlingserstaufnahmelagers genutzt werden, die auf dem Gelände des früheren Sportplatzes errichtet wurden.

Die Stadt Marburg prüft nun ob der Neubau der Feuerwehr Marburg-Cappel auf dem gleichen Gelände wie das JFAZ errichtet wird.

 

 

 

2017

 

30. Januar 2017

Die Architektenkammer stellte nun nach langer Prüfung des Einspruchs fest, dass das Vergabeverfahren Teil 2 vom 11.02.2016 wiederholt werden muss.

 

Das Land Hessen klagte nun gegen diese Entscheidung vor dem Oberlandesgericht.

 

Somit steht leider bisher noch immer nicht fest welcher Architekt den Neubau nun erstellt, na da sind wir ja mal gespannt!

 

 

17. März 2017

Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies berichtete auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Cappel 1926 e.V. am 17.03.2017 über den Neubau der neuen Feuerwache in Cappel. "Die Stadt Marburg steht zu allen Zusagen die wir getroffen haben."

 

Trotz knapper Kassen sind aktuell im Haushalt 2017 500.000 ,- € und im Haushalt 2018 2.400.000,- € für den Neubau der Feuerwache Marburg-Cappel vorgesehen.

 

So wie der Zeitverlauf ist und angesichts des Prozessverlaufs wird bis zu Haushaltsbeschluss Jahr 2017 100.000,- € Planungskosten und im Haushalt 2018 2.800.000,- € der Verpflichtungsermächtigung zurückgenommen, da man nun auf das Ergebnis vom Oberlandesgericht wartet.

 

Bericht Oberhessische Presse vom 21.03.2017 - Feuerwehr Cappel: Stadt wartet auf die Landesbauverwaltung

 

 

27. März 2017

Informationen vom Neubau der Feuerwache in Cappel und der Hessischen Landesjugendfeuerwehrschule an der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der Marburger Feuerwehren.

 

 

Landtagsabgeordnete Frau Handan Özgüven (SPD)

Frau Handan Özgüven stellte fest, dass die unsichere Rechtslage für viel Unruhe sorgt.

 

„Planungsgrundsicherheit bedingt und es kann nicht angehen, dass das Land es nicht für nötig erachtet mit der betroffenen Feuerwehr Cappel zu reden, diese zu informieren, diese an Prozessen zu beteiligen, diese an örtlichen Besichtigungsterminen zu beteiligen und sie an Überlegungen und Planungen teilhaben zu lassen. Da diese Angelegenheit jedoch so läuft wie ich sie eben beschrieben habe, habe ich persönlich im vergangen Monat den Innenminister angesprochen und um einen Termin gebeten.“

 

An den Termin mit Frau Handan Özgüven und dem hessischen Innenminister Peter Beuth werden auch Vertreter der Feuerwehr Cappel teilnehmen.

 

 

Leitung der Feuerwehr Marburg Carmen Werner

Frau Carmen Werner berichtete dass, der Hessische Finanzmister Dr. Thomas Schäfer es begrüßen würde die Hessische Landesfeuerwehrschule auf dem Gelände vom alten Sportplatz zu bauen, wo zurzeit noch die Häuser vom Flüchtlingserstaufnahmelager stehen. Der Hessische Innenminister Peter Beuth würde diesen Vorschlag jedoch verhalten gegenüber stehen.

 

Frau Carmen Werner machte deutlich dass es wichtig ist, „dass der Standort in Cappel der innerhalb der Stadt einer der hochbelasteten Standorte ist, dass der funktionsbereit und sicher ist.“

 

 

Oberbürgermeister & Brandschutzdezernent Dr. Thomas Spies

Die Stadt Marburg versucht eng mit dem Land Klärungen hinzubekommen, in der Frage was passiert mit der Hessischen Landesjugendfeuerwehrschule und der daran hängendem Feuerwehr in Cappel und natürlich auch was passiert mit dem leerstehenden Flüchtlingserstaufnahmelager. Die Kosten für den Neubau der Feuerwache in Cappel ist im Haushalt festgeschrieben.

 

Während der Rede von Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies kam eine Nachfrage der Feuerwehr Cappel, wie die Stadt zu Ihrem Versprechen steht wenn das Land Hessen aus dem Vertrag aussteigt und alleine ohne die Feuerwache Cappel baut. Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies machte klar, dass es keinen Plan B gibt! Da sich das Land bisher nicht anderweitig erklärt hat besteht er darauf, dass die mit der Stadt getroffenen Absprachen eingehalten werden!

 

Bericht Oberhessische Presse vom 28.04.2017Ein"Feubab" für mehr Verlässlichkeit

 

 

11. April 2017

Das Oberlandesgericht Frankfurt kam nun zu einem Urteil (Aktenzeichen: 11 Verg 4/17). Das Architekturbüro Pussert Kosch bleibt der Gewinner des Architektenwettbewerbs. Das Vergabeverfahren Teil 2 des Architektenwettbewerbs muss nun wiederholt werden, indem ein Gespräch mit dem Architekten stattfindet.

 

Urteil Oberlandesgericht Frankfurt vom 11.04.2017 - 11 Verg 4/17

 

 

16. Mai 2017

Bereits an der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der Marburger Feuerwehren machte sich die Landtagsabgeordnete Frau Handan Özgüven für die Feuerwehr Cappel stark.

 

Landtagsabgeordnete Frau Handan Özgüven besuchte mit dem Cappeler Ortsbeitratsmitglied Peter Hesse die Feuerwache in Cappel. Der Anlass des Besuches war sich über den schlechten Zustand der bereits 45 Jahre alten Feuerwache zu informieren. Mit den nicht gerade positiven gewonnen Eindrücken findet demnächst ein Treffen mit dem Hessischen Innenminister Peter Beuth, Landtagsabgeordnete Frau Handan Özgüven und einem Vertreter der Feuerwehr Cappel statt. Hierbei erhofft man sich weitere Informationen zu bekommen wie es denn nun mit dem Neubau dem Hessischen Jugendfeuerwehrausbildungszentrums und der Feuerwache Marburg-Cappel weiter geht.

 

 

23. Mai 2017

Die Oberhessische Presse fasste den aktuellen Stand über den Neubau der Feuerwache Cappel und der Hessischen Jugendfeuerwehrschule in einem großen Bericht zusammen.

 

Bericht Oberhessische Presse vom 23.05.2017 - Noch immer keine Entscheidung über Bau der Feuerwehr Cappel

 

 

01. Juni 2017

Es fand ein großes Treffen zum Thema Neubau Feuerwache Marburg-Cappel und Hessisches Jugendfeuerausbildungszentrums in Wiesbaden statt.

 

Landtagsabgeordnete Frau Handan Özgüven hatte um das Treffen beim Hessischer Innenminister Herr Peter Beuth gebeten, um gemeinsam über den aktuellen Sachstand des Neubaus zu sprechen.

 

An dieser Sitzung nahmen teil: Hessischer Innenminister Herr Peter Beuth, Hessischer Finanzmister Herr Dr. Thomas Schäfer, Landtagsabgeordnete Frau Handan Özgüven, Ortsratsmitglied Marburg-Cappel Peter Hesse, Leitung der Feuerwehr Marburg Frau Carmen Werner, Wehrführung Freiwillige Feuerwehr Marburg-Cappel Herr André Cappeller & Herr Carsten Jöstingmeier und Sprecher der ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr Marburg Herr Marc Prause.

 

Ein weiteres Gespräch mit allen Beteiligten Stadt, Land und Feuerwehr an einem Tisch wird jetzt angestrebt.

 

 

21. Juni 2017

Wie bereits bei der letzten Sitzung besprochen kamen nun alle Beteiligten von Stadt, Land und Feuerwehr zusammen, um über den gemeinsamen Neubau im Marburger Rathaus zu sprechen.

 

Das Ergebnis des Gespräches ist aus der folgenden gemeinsamen Presseinformation des HMdIS und der Stadt Marburg zu entnehmen.

 

 

22. Juni 2017

Gemeinsame Pressemitteilung des Hessischen Ministerium des Innern und für Sport und der Universitätsstadt Marburg:

 

Stadt Marburg und Land Hessen einig Ausbildungszentrum der Hessischen Jugendfeuerwehr zieht ins „Camp Cappel“

"Marburg/Wiesbaden. Das Jugendausbildungszentrum der Hessischen Landesfeuerwehrschule im Marburger Stadtteil Cappel zieht auf das Gelände der ehemaligen Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung an der Umgehungsstraße, „Camp Cappel“, um. Das teilte das Hessische Ministerium des Innern und für Sport am Donnerstag mit. Die Universitätsstadt Marburg prüft den Neubau des ebenfalls erneuerungsbedürftigen Stützpunktes der Freiwilligen Feuerwehr Cappel am gleichen Standort.

 

Das Land wird die 2015 auf städtischem Grund für die Unterbringung von Flüchtlingen errichteten Schnellbauhäuser für das Ausbildungszentrum sowie die Geschäftsstelle der Hessischen Jugendfeuerwehren nutzen und dafür das Grundstück von der Stadt übernehmen.

 

„Marburg-Cappel bleibt das Zuhause des Hessischen Landesjugendfeuerwehrausbildungszentrums. Das Land Hessen, die Stadt Marburg, der Landesjugendfeuerwehrverband und der Landesfeuerwehrverband, wir alle sind uns einig, dass wir mit dem ehemaligen Gelände der Außenstelle der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung (HEAE) in der Umgehungsstraße ein geeignetes Areal für unsere jungen Brandbekämpfer gefunden haben. Mein Dank gilt allen Beteiligten für die konstruktiven Gespräche und ich bin überzeugt, dass wir nun eine tragfähige Lösung zum Wohle des Feuerwehrnachwuchses in Hessen gefunden haben. Ich freue mich mit den Landesjugendfeuerwehren auf ihr neues und modernes Ausbildungszentrum“, erklärte der Hessische Innenminister Peter Beuth.

 

„Wir werden jetzt prüfen, inwieweit ein Neubau der Gebäude unserer Freiwilligen Feuerwehr Cappel am neuen Standort möglich ist“, so Marburgs Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies. „Jugendfeuerwehrschule und Freiwillige Feuerwehr Tür an Tür, das hat sich bewährt, und das wollen wir, wenn es baulich möglich ist, auch so weiterführen“, sagte Spies. „Ob das klappt und damit während der Umbauphase der bisherige Feuerwehrstandort lückenlos weiterbetrieben werden kann, untersuchen wir jetzt mit der gebotenen Gründlichkeit.“ Alternativ, so Spies, sei ein Neubau am bisherigen Standort denkbar.

 

Auch Heinz Wahlers, Cappels Ortsvorsteher, begrüßte die Entscheidung der Landesregierung: „Wir freuen uns, dass es jetzt weitergeht, und für das Camp und die Feuerwehrschule gute Lösungen gefunden werden. Jetzt kommt es darauf an, schnell auch zu einer Lösung für die Freiwillige Feuerwehr Cappel zu kommen.“

 

Die sechs Häuser auf dem Gelände des ehemaligen Fußballplatzes in Cappel waren im Herbst und Winter 2015 als Teil der Außenstelle der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung errichtet worden. Sie boten 288 Menschen Platz. Zusätzlich wurden 268 Personen in zwei Leichtbauhallen untergebracht.Im Herbst 2016 war die Außenstelle auf Entscheidung des Landes Hessen geschlossen worden.

 

Das Jugendfeuerwehrausbildungszentrum besteht seit 1975 als Außenstelle der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Marburg-Cappel. Die Geschäftsstelle der Hessischen Jugendfeuer am gleichen Standort ist der landesweite Zusammenschluss von 2150 Jugendfeuerwehren. Er vertritt circa 33.000 organisierte Jugendliche, davon etwa 30 Prozent Mädchen."

 

Presseinformation des HMdIS vom 22.06.2017Stadt Marburg und Land Hessen einig

Pressemitteilung der Stadt Marburg vom 22.06.2017 - Homepage der Stadt Marburg

Oberhessische Presse vom 23.06.2017"Camp Cappel" wird zum Zentrum für Wehr-Ausbildung

 

 

29. Juni 2017

Nachdem die gemeinsame Presseinformation des HMdIS und der Stadt Marburg am 22.06.2017 veröffentlicht wurde bat der Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies um einen Termin bei den Angehörigen der Feuerwehr Marburg-Cappel. Bei diesem Termin waren auch Carmen Werner als Leiterin der Feuerwehr Marburg, Marc Prause als Sprecher der ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr Marburg und Peter Hesse als Ortsratsmitglied anwesend.

 

Dr. Thomas Spies fasste noch einmal den gesamten Verlauf vom Architektenwettbewerb bis zum heutigen Tag zusammen und gab einen kleinen Ausblick wie es nun weiter geht. Die Beweggründe für die Entscheidung des Landes nicht am bisherigen Standort zu bauen sondern lieber auf das Gelände des alten Sportplatzes zu ziehen wurde allen Anwesenden erläutert. Auch die zwei verschieden Möglichkeiten für den Neubau der Cappeler Feuerwache wurden genaustes erklärt. Im Anschluss stellte er sich den noch offenen Fragen der Cappeler Feuerwehrkameraden/-innen.

 

 

 

2016

 

11. Februar 2016

Die Entwürfe der ersten drei Gewinner des Architektenwettbewerbs wurden nochmals einer genauen Prüfung auf Umsetzbarkeit durch ein Gremium aus Hochbauamt, Brandschutzamt und der HLFS unterzogen. Nach einer erneuten Prüfung mussten alle Architekten zu ihren Entwürfen einige Fragen beantworten und weitere Informationen zum geplanten Neubau erläutern.

 

Nachdem alle Daten sehr gründlich betrachtet und bewertet wurden musste festgestellt werden, dass der Gewinner des Architektenwettbewerbs Architekturbüro Pussert Kosch Architekten aus Dresden wahrscheinlich nicht den Auftrag für den Neubau der Feuerhauses Marburg-Cappel, dem Feuerwehrtrainingszentrum Marburg sowie eines Jugendfeuerwehrausbildungszentrums der hessischen Landesfeuerwehrschule mit Geschäftsstelle der hessischen Jugendfeuerwehr erhält. Nach der erneuten Prüfung wurde das Architektenbüro Karl + Probst aus München als Gewinner des Architektenwettbewerbs benannt.

 

 

24. Februar 2016

Es fand ein Treffen der Wehrführung der Feuerwehr Marburg-Cappel mit Vertretern des Hochbau- & Brandschutzamtes statt. Hierbei wurde das Vorgehen des letzten Treffens vom 11.02.2016 erläutert.

 

 

29. Februar 2016

Die Architekten wurden über die Auswertung der Befragung und die Bekanntgabe des Architekten der den Neubau umsetzten wird informiert. Es schließt sich nun eine 14tägie Einspruchsfrist an.

 

 

16. März 2016

Der Magistrat der Universitätsstadt Marburg verhängt eine Haushaltssperre. Der Grund hierfür das Unternehmen GSK Vaccines fordert von der Stadt Marburg 20 Millionen Euro Gewerbesteuer zurück. Wie sich dies auf unseren Neubau auswirken wird steht zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest.

 

 

22. März 2016

An der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der Marburger Feuerwehren garantierte der Oberbürgermeister & Brandschutzdezernent Herr Dr. Thomas Spies seien über 500 Feuerwehrkameraden, dass diese trotz der „unvermeidbaren“ Haushaltssperre nicht auf die nötige, zeitgemäße Ausstattung verzichten müsse. „Wir haben eine Freiwillige Feuerwehr, um die uns jeder beneidet“, betonte der Oberbürgermeister.

 

Bericht Oberhessische Presse vom 30.03.2016 - Mehr Mitglieder - entgegen dem Trend

 

 

25. April 2016

Der Magistrat der Universitätsstadt Marburg muss nun aufgrund der Haushaltssperre überlegen wo man im Haushalt eingeplante Projekte aufschieben kann, um Geld zu sparen. Hierbei wird nun überlegt den geplanten Neubau der Feuerwehr Marburg-Cappel mit auf die Liste der Projekt-Stopps zu setzten.

 

Bericht Oberhessische Presse vom 25.04.2016 - Magistrat sichtet Liste mit Projekt-Stopps

 

Diese Überlegungen können wir als Feuerwehr Marburg-Cappel nicht verstehen, da man uns am 22.03.2016 noch andere Versprechungen machte. Hier kommt man schnell zu dem Gedanken: „Was ist das Versprechen eines Politikers und Dienstvorgesetzten überhaupt wert?“

 

 

27. April 2016

Die Entscheidung welche Projekte auf die Liste der Projekt-Stopps kommen ist noch offen und wird erst nächste Woche entschieden.

 

Bericht Oberhessische Presse vom 27.04.2016Sparvorschläge: Projektstopps noch offen

 

Versucht man hier nun wieder alle zu beruhigen?

  

 

04. Mai 2016

Auf den Bericht „Magistrat sichtet Liste mit Projekt-Stopps“ der Oberhessischen Presse vom 25.04.2016 schrieb ein besorgterer Mitbürger und Feuerwehrmann einen Leserbrief, der zum Nachdenken anregen soll.

 

Bericht Oberhessische Presse vom 04.05.2016 - Leserbrief - Es gibt immer einen lachenden Dritten

 

 

17. KW 2016

Die Pussert Kosch Architekten haben vor der Architektenkammer gegen die Entscheidung des Verfahrensverfahrens vom 11.02.2016 Einspruch eingelegt, welches nun nochmals überprüft werden muss.

 

Das Ergebnis der Überprüfung des Einspruchs und die Bekanntgabe des endgültigen Gewinners des Architektenwettbewerbs wird voraussichtlich Ende Oktober 2016 bekannt gegeben.

 

 

19. Mai 2016

In der Zeitungsausgabe der Oberhessischen Presse war in der Übersicht der Streichliste für die Investitionen 2016 zu lesen, dass für den Neubau der Feuerwehr Cappel 1 Million Euro eingespart werden sollen. Dies steht bisher aber noch fest, da dies noch erst vom Marburger Stadtparlament beschlossen werden muss.

 

Bericht Oberhessische Presse vom 19.05.2016 - Marburg fährt Investitionen stark zurück

 

Andreas Brauer vom Brandschutzamt kam beim Führungskräftedienst der Cappeler Feuerwehr vorbei, um über den aktuellen Sachstand betreffs der Haushaltsstopps zu informieren. Bei der 1 Million Euro die beim Neubau gespart werden soll handelt es sich um die Anlaufrate des Neubaus für das Jahr 2016. Da der Neubau auf 2017 verschoben wurde wird die Summe nicht in diesem Jahr benötigt und kann auf das Jahr 2017 verschoben werden.

 

 

24. Mai 2016

Der Oberbürgermeister Herr Dr. Thomas Spies lädt alle Bürger am 02.06.2016 zum aktuellen Lage zur Haushaltssperre in den Stadtverordnetensitzungssaal ein.

 

Einladung Universitätsstadt Marburg vom 19.05.2016 - Bürgerinnen und Bürger eingeladen

 

Wir erhoffen uns eine klare und endgültige Stellungnahme des Magistrats zum geplanten Neubau der neuen Cappeler Feuerwache gemeinsam mit dem Jugendfeuerwehrausbildungszentrums, trotz der Haushaltssperre!

 

 

02. Juni 2016

Eine öffentliche Informationsveranstaltung zum Thema Haushaltssperre fand am 02.06.2016  im Marburger Stadtverordnetensitzungssaal zum statt, zudem Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies eingeladen hatte.

Unsere Feuerwehr Cappel war mit einer Abordnung von 15 Kameraden, zu denen sich weitere Feuerwehrkameraden aus den verschiedensten Marburger Stadtteilen anschlossen, anwesend. Ziel war es Zusammenhalt zu zeigen und unteranderem für den Neubau der Feuerwehr in Cappel zu kämpfen.

Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies versprach den anwesenden Feuerwehrkameraden „in die Hand“, dass die Feuerwache Cappel mit dem Jugendfeuerwehrausbildungszentrum gebaut wird!

Bereits am Montag den 30.05.2016  hatte die Stadtverordneten 250.000 € für weiteren vorbereitende Maßnahmen für den Neubau freigegeben.

 

Bericht Oberhessische Presse vom 04.06.2016 - Feuerwehr besteht auf Unterstützung

Bericht Mittelhessische Anzeigen Zeitung vom 15.06.2016 - Große Resonanz bei Stadtforum

 

 

11. Juni 2016

An der Jubiläumsfeier für das 90zig jährige Bestehen der Feuerwehr Cappel und das 50zig jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr Cappel waren auch Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies und Bürgermeister Herr Karle als Gäste anwesend.

In Ihren Grußworten bestätigten beide nochmals, dass der Neubau der Feuerwehr Cappel gemeinsam des Jugendfeuerwehrausbildungszentrums gebaut wird und 250.000 € für die Planungskosten für den Abriss des jetzigen Gebäudes durch den Magistrat freigegeben worden sind.

 

 

05. August 2016

Die Stadt Marburg erhält aus dem Hessischen Investitionsfonds 11 Millionen Euro. Die Oberhessische Presse berichtete: "Zwei Millionen Euro stellt das Land außerdem als zinsloses Darlehen für den Neubau des Feuerwehrgerätegebäudes in Cappel zur Verfügung. Daran ist übrigens auch der Neubau der Hessischen Feuerwehr-Landesjugendschule gebunden." 

 

Bericht Oberhessische Presse vom 05.08.2016 Geld aus Wiesbaden für Schulen und die Feuerwehr

 

 

05. Oktober 2016

Es war abzusehen und nun hat es auch die Marburger Feuerwehren getroffen. In der Wehrführerausschusssitzung der Marburger Feuerwehren wurde bekannt gegeben, dass das Feuerwehrtrainingszentrum der Feuerwehr Marburg nun doch nicht gebaut wird. Der Grund für die Streichung ist die hohe finanzielle Verschuldung der Stadt Marburg!

 

 

07. November 2016

Bei der Architektenkammer wurde, gegen das Ergebnis der Entscheidung des Nachgespräches vom 11. Februar 2016, Einspruch eingelegt. Das Verfahren des Architektenwettbewerbs und das Nachgespräch wurden nochmals gründlich übergeprüft. Nach der Überprüfung musste noch eine anschließende Einspruchsfrist und die schriftliche Begründung abgewartet werden, bevor das Ergebnis offiziell bekannt gegeben werden kann.

 

 

29. November 2016

Wie die Oberhessische Presse berichtete muss CSL Behring aufgrund seiner positiven Geschäftsentwicklung Gewerbesteuer in Höhe von insgesamt rund 25 Millionen Euro für die vergangenen beiden Geschäftsjahre nachzahlen. Auch für den Haushalt 2017 kann die Stadt Marburg weiteren 12 Millionen Euro rechnen.

 

Wie wirkt sich dies auf unseren Neubau aus? Feuerwehrtrainingszentrum?

 

 

2015

 

04. Februar 2015

Gemeinsam mit dem Hochbauamt, Brandschutzamt, Polizei, Ordnungsamt und einem Vertreter der Feuerwehr Marburg-Cappel fand eine Begehung unserer Feuerwache statt.

Bei diesem Ortstermin wurde nach Möglichkeiten geschaut welche Variationen vorhanden sind, die drei geplanten Gebäudekomplexe auf das vorhandene Gelände zu bauen, um eine optimale Nutzung zu erreichen und den Straßenverkehr am wenigsten zu stören. Die genaue Anordnung der Gebäude obliegt jedoch den am Wettbewerb teilnehmenden Architekten, nach Berücksichtigung aller Vorgaben und Vorschriften.

 

 

18. März 2015

Zu einer öffentlichen Sitzung des Beirats für Stadtentwicklung wurde, durch eine Amtliche Bekanntmachung im großen Sitzungssaal des Hochbauamtes, am 18.03.2015 eingeladen. An dieser Sitzung nahmen auch wir teil. Hintergrund hierfür war der Tagesordnungspunkt: 

--- TOP 8 Realisierungswettbewerb Feuerwehrstützpunkt und Ausbildungszentrum Cappel ---

 

Bericht Oberhessische Presse vom 11.03.2015 -  Amtliche Bekanntmachung

 

 

29. April 2015

Es fand ein erstes Treffen des Preisgerichtes statt, um die letzten Vorbereitungen für den Architektenwettbewerb abzustimmen. Das Preisgericht besteht aus den verschiedensten Verantwortlichen dieses Bauprojektes und wird nach dem Architektenwettbewerb darüber entscheiden welcher Vorschlag der 20 Architekten umgesetzt wird.

Zweck des Architektenwettbewerbs war es, unterschiedliche Planungsideen und Entwurfsvarianten zur Lösung der komplexen Aufgabenstellung für die Bauaufgabe zu finden. Hierzu wurde der Architektenwettbewerb europaweit ausgeschrieben. Von allen interessierten Architekten wurden 20 Teilnehmer für den Architektenwettbewerb zugelassen, die ihre Bewerbung bis zum 11.05.2015 einreichen konnten. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgte durch ein Auswahlgremium, bestehen aus den Auslobern sowie zwei unabhängige Architekten.

 

 

11. Mai 2015

Der Architektenwettbewerb, der vom Marburger Hochbauamt und dem Preisgericht vorbereitet wurde, begann am 11.05.2015 mit der Anmeldefrist für die teilnehmenden Architekten.

 

 

02. Juni 2015

Das Preisgericht traf sich mit den Architekten zum Rückfragekolloquium, die an dem Architektenwettbewerb für den Neubau des Cappeler Feuerwehrgerätehauses und der Jugendfeuerwehrschule teilnehmen. Die Grundplatte für das Modell wurde an die anwesenden Teilnehmer ausgegeben. Den Architekten wurde die Möglichkeit gegeben noch Fragen zum Neubau zu stellen, um dann mit der Planung ihrer Entwürfe zu beginnen.

 

 

29. September 2015

Zum Wettbewerbsverfahren reichten 16 Büros ihre Lösungsvorschläge für den geplanten Neubau ein. Die Universitätsstadt Marburg und das Land Hessen richteten den Wettbewerb aus. Die Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH (BSMF) aus Frankfurt am Main hatte das Verfahren extern betreut und organisiert.

 

Ein neunköpfiges Preisgericht hatte am 29.09.2015 nach 10,5 Stunden bis in die Abendstunden über die eingereichten Entwürfe zu entscheiden. Den Vorsitz des Preisgerichtes hatte Herr Prof. Schulze aus Kassel inne. Er sprach von einer „fachlich konstruktiven und der Sache dienlichen Diskussionskultur“ innerhalb des Gremiums.

 

Die ersten drei Gewinner fest, alle weiteren Details werden erst am 15.10.2015 durch das Preisgericht der Presse mitgeteilt.

 

 

15. Oktober 2015

Das Preisgericht gab nun den Gewinner des Architektenwettbewerbs bekannt. Als Gewinner konnte sich das Architekturbüro Pussert Kosch Architekten aus Dresden durchsetzen.

 

Bericht Oberhessische Presse vom 19.10.2015Neue Gebäude für Feuerwehr-Ausbildung

 

1. Platz   Architekturbüro Pussert Kosch Architekten aus Dresden

2. Platz   Dieser Platz wurde nicht vergeben, um den klaren Abstand zu den drittplazierten deutlich zu machen.

3. Platz   Dasch Zürn Architekten aus Stuttgart

3. Platz   Karl + Probst aus München

Anerkennungpreis  Kersten + Kopp Architekten aus Berlin & Schätzler Architekten aus München

 

 

Die Architekten stellten Ihre Entwürfe vor und erläuterten ausführlich was sie sich bei ihrer Umsetzung gedacht haben.

 

Architekt1

Architekt2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausstellung1Alle eingereichten Entwürfe wurden in einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert.

 

EroeffnungDiese wurde durch Herrn Oberbürgermeister Egon Vaupel an diesem Abend eröffnet.  Er erklärte den Ablauf des Architektenwettbewerbs und gratulierte allen Architekten die es in die engere Auswahl geschafft haben, aus dem sich dann der Gewinner deutlich mit seinem Entwurf vor allen anderen absetzten konnte.


 

 

 

 

 

Hier ein Bilder vom Entwurf des Gewinners des Architektenwettbewerbs Architekturbüro Pussert Kosch Architekten aus Dresden.

 

Ansicht Norden1

Ansicht Nordwesten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ansicht vom Norden

Blick vom Zimmerplatzweg auf die Alarmausfahrt

Ansicht Norden2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ansicht vom Süden

Blick vom Acker auf die Feuerwache mit Feuerwehrtrainingszentrum Marburg (Bild oben) & Jugendfeuerwehrausbildungszentrum (Bild unten)

 

Ansicht Sueden1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ansicht vom Westen

Blick vom Zimmerplatzweg auf den Eingangsbereich Feuerwache mit Feuerwehrtrainingszentrum Marburg (Bild oben) & Jugendfeuerwehrausbildungszentrum (Bild unten)

 

Ansicht Westen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild Quelle: © Architekturbüro Pussert Kosch Architekten

 

 

 

2014

 

8. KW 2014

Die Feuerwehr Marburg-Mitte sorgte sich an ihrer Jahreshauptversammlung um den Erhalt des Hessischen Jugendfeuerwehrausbildungszentrums in Cappel. Jens Seip betonte die neue Landesregierung hat den Neubau eines Hessischen Jugendfeuerwehrausbildungszentrums beschlossen aber keinen Beschluss über den Ort gefasst. Es gebe bei der Landesregierung ebenso wie beim Hessischen Landesfeuerwehrverband Überlegungen, den Standort Cappel aufzugeben.

Dirk Bamberger versprach sich für den Erhalt des Jugendfeuerwehrausbildungszentrums in Cappel stark zu machen: „Einen besseren Standort gibt es nicht“!

 

Bericht Oberhessische Presse vom 24.02.2014Sorge um Erhalt des Jugendfeuerwehr-Zentrums

 

 

28. Februar 2014

Das Stadtparlament diskutierte im Stadtverordnetensitzungssaal über einen Dringlichkeitsantrag, nach dem der Magistrat sich für den Erhalt des Ausbildungszentrums der Hessischen Jugendfeuerwehr in Cappel stark machen soll.

 

Bericht Oberhessische Presse vom 04.04.2014 - Debatte über Ausbildung der Feuerwehr

 

 

02. April 2014

An der gemeinsamen Jahreshauptversammlung war natürlich auch der Neubau des Feuerwehrgerätehauses Marburg-Cappel mit dem hessischen Jugendfeuerwehrausbildungszentrum und dem Feuerwehrausbildungszentrum der Feuerwehr Marburg ein Thema.

 

Alle anwesenden waren entsetzt, dass man sich nach über 40 Jahren als Standort Cappel des Hessischen Jugendfeuerwehrausbildungszentrums es die Landesregierung ohne vorherige Absprache in Erwägung zog den Standort des Marburg-Cappel zu verlassen, um es in Gießen neu aufzubauen. Alle Redner dieser Veranstaltung forderten den Erhalt des Standortes und sagten zu sich für den Verbleib in Cappel einzusetzen!

 

Die deutlichsten Worte fand Kreisbrandinspektor Lars Schäfer: „Mittelhessen ist nicht der Landkreis Gießen.“ Man hätte erst mit denen reden sollen, die das Ausbildungszentrum bisher betreuen, und das seien die Stadt Marburg und der Landkreis Marburg-Biedenkopf. Als Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes sicherte Schäfer zu, „wir werden es nicht kampflos hergeben“. Notfalls würden die Wehren des Kreises auch nach Wiesbaden fahren, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen.

 

Bericht Oberhessische Presse vom 04.04.2014 - Feuerwehrleute sind bereit für den Kampf 

 

 

05. April 2014

Das hessische Jugendfeuerwehrausbildungszentrum für die hessischen Jugendfeuerwehren bleibt weiter am Stadort Cappel und erhält einen Neubau. Das verkündete der hessische Innenminister Peter Beuth in Eltville bei einer Versammlung des Landesfeuerwehrverbands Hessen. Aus Sicht des Innenministers hat sich der Standort Marburg bewährt – insbesondere auch für die Geschäftsstelle der Hessischen Jugendfeuerwehr. Mit dieser Entscheidung sind andere Alternativ-Standorte wie Gießen oder südhessische Städte aus dem Rennen.

 

Bericht Pressestelle HMdIS vom 05.04.2014 - Jugendfeuerwehrausbildungszentrum bleibt in Marburg

Bericht Oberhessische Presse vom 07.04.2014 - Feuerwehr-Ausbildungszentrum für Jugend bleibt in Cappel

 

 

24. Juli 2014

Es bildete sich in der Feuerwehr Marburg-Cappel eine Arbeitsgruppe „Neue Feuerwache“ die sich aus Kameraden der Einsatzabteilung und Mitgliedern des Feuerwehrvorstandes zusammensetzt. Deren Aufgabe war es den neuen Raumbedarf zu ermitteln.

 

 

28. Juli 2014

Die Arbeitsgruppe traf sich mit der Leiterin der Feuerwehr Marburg Frau Carmen Werner. Hierbei wurde die neue Raumplanung für die neue Feuerwache gemeinsam besprochen.

 

 

32 KW 2014

Eine Inventarliste über den jetzigen Bestand wurde erfasst, um zu ermitteln wie viel Lagerfläche für die Einlagerung von Ausrüstung benötigt wird.

 

 

21. August 2014

Die Feuerwehr Goßfelden wurde zu einem Erfahrungsaustausch besucht, da dort eine recht neue Feuerwache gebaut wurde. Im Anschluss fand ein Treffen der Arbeitsgruppe statt, in der wichtige Erkenntnisse des Neubaus nachbesprochen wurden.

 

 

34 KW 2014

Eine Funktionsbeschreibung wurde erstellt. In dieser wurde beschrieben welche Funktionen die einzelnen Räume der neuen Feuerwache haben und auf welche Besonderheiten zu achten ist.

 

 

27. August 2014

Gemeinsam mit dem Hochbauamt Marburg und Frau Carmen Werner wurde eine mögliche Interimswache beim DRK im Cappeler Industriegebiet besichtigt. Eine Prüfung über die Möglichkeit der Umsetzung dieser Interimswache wurde geprüft.

 

Die Feuerwehr Marburg Mitte 2. Zug in der Ketzerbach wurde zum Erfahrungsaustausch besucht und die gewonnen Erkenntnisse im Anschluss in der Arbeitsgruppe besprochen.

 

 

04. September 2014

Die Feuerwehr Gladenbach wurde zu einem Erfahrungsaustausch besucht und die gewonnen Erkenntnisse im Anschluss in der Arbeitsgruppe besprochen.

 

 

10. Dezember 2014

Es fand ein Treffen mit dem Hochbauamt, dem Brandschutzamt und Vertretern der Feuerwehr Cappel statt. Hierbei wurde das Raumprogramm gemeinsam besprochen und festgelegt.

 

 

 

Umzug

 

FW Cappel Wappen Umzug

 

  

Wir warten derzeit auf die Entscheidung der Stadt Marburg auf welches Gelände nun die neue Feuerwache Marburg-Cappel gebaut wird.

 

Presseinformation des HMdIS vom 22.06.2017 

Stadt Marburg und Land Hessen einig

 

 

 

 

 

Möglichkeit Gelände ehemaliges Flüchtlingserstaufnahmelager

Zurzeit wird es angestrebt gemeinsam mit dem Land Hessen auf dem Gelände des ehemaligen Flüchtlingserstaufnahmelagers zu bauen. Sollte es zu dieser Lösung kommen verbleiben wir solange in unserer jetzigen Feuerwache bis der Neubau erstellt ist und ziehen dann um.

 

Baugelände 06.2017 

Linzigsweg

35043 Marburg

 

 

 

 

 

 

Möglichkeit jetziges Gelände

Kommt es zu einem Neubau auf unserem jetzigen Gelände wird unsere Cappeler Feuerwehr mit der gesamten Ausrüstung voraussichtlich bis zur Fertigstellung des Neubaus in eine Interimswache umziehen.

Da alle Gebäude gleichzeitig abgerissen werden, um an gleicher Stelle (Umgehungsstraße 15) die neue Feuerwache zu bauen, wäre ein Umzug in eine Interimsfeuerwache im Cappeler Industriegebiet erforderlich. Somit wird für unseren Ausrückebereich weiterhin der Brandschutz und allgemeine Hilfe sichergestellt!

  

 

DRK MittelhessenWir danken dem DRK Rettungsdienst Mittelhessen die uns die Möglichkeit geben unsere Fahrzeuge & Ausrüstung in ihrem Gebäude unterzustellen und die Räumlichkeiten mit zu nutzen.

 

Dies ist nicht selbstverständlich, daher sind wir über diese Lösung sehr froh. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit! 

 

  

Interimswache 10 2016 

Im Rudert 13

35043 Marburg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zukunft

 

Wie geht es weiter?

 

Architekt

Ein genauen Abrisstermin der alten Feuerwache und Termin für den Neubau stehen im Moment noch nicht fest!

 

Wir warten derzeit auf die Entscheidung der Stadt Marburg auf welches Gelände nun die neue Feuerwache Marburg-Cappel gebaut wird.

 

Presseinformation des HMdIS vom 22.06.2017

Stadt Marburg und Land Hessen einig

 

  

 

Wir halten Sie hier steht´s auf dem aktuellen Stand wie es mit der Baustelle weitergeht!

 

Baustelle2 Schubkarre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Presseberichte

 

OP RolleHier haben wir alle Pressebericht über das Bauprojekt der neue Feuerwache Marburg-Cappel, dem Marburger Feuerwehrausbildungszentrum und des neuen Hessischen Jugendfeuerwehrausbildungszentrums zusammen gefasst.

 

Alle weiteren Pressebericht und Videos zur Feuerwehr Marburg-Cappel finden Sie in unserem Pressearchiv und Video Pressearchiv.

 

 

Datum     Titel
09/20017   Umzug ins "Camp Cappel"
14.09.2017   Erstaufnahmeeinrichtung, Landesjugendfeuerwehrschule, Freiwillige Feuerwehr
23.06.2017   "Camp Cappel" wird zum Zentrum für Wehr-Ausbildung
22.06.2017   Stadt Marburg und Land Hessen einig
23.05.2017   Noch immer keine Entscheidung über Bau der Feuerwehr Cappel
28.04.2017   Ein"Feubab" für mehr Verlässlichkeit
11.04.2017   Urteil OLG Frankfurt - 11 Verg 4/17
06.04.2017   Heimische Wehren sind bei Jugendarbeit spitze
21.03.2017   Feuerwehr Cappel: Stadt wartet auf die Landesbauverwaltung
05.08.2016   Geld aus Wiesbaden für Schulen und die Feuerwehr
15.06.2016   Große Resonanz bei Stadtforum
04.06.2016   Feuerwehr besteht auf Unterstützung
24.05.2016   Bürgerinnen und Bürger eingeladen
19.05.2016   Marburg fährt Investitionen stark zurück
18.05.2016   Bei Schulen und Wohnungen will Magistrat sparen
04.05.2016   Leserbrief - Es gibt immer einen lachenden Dritten
27.04.2016   Sparvorschläge: Projektstopps noch offen
25.04.2016   Magistrat sichtet Liste mit Projekt-Stopps
14.02.2016   Neubau Feuerwehrzentrum in Cappel
01.02.2016   Kompaktes Ensemble mit hoher städtebaulicher Signifikanz
10.12.2015   Feuerwehr
12.11.2015   Amtliche Bekanntmachung
19.10.2015   Neue Gebäude für Feuerwehr-Ausbildung
07.07.2015   Geld für Schule, Kita und Feuerwehr
30.05.2015   Neues Feuerwehrzentrum und neuer Kindergarten in Cappel
20.05.2015   Rechnungshof rügt Neubau Jugendfeuerwehr
19.05.2015   Rechnungshof rügt Neubau Jugendfeuerwehr - Hessenschau Video
11.03.2015   Amtliche Bekanntmachung
07.04.2014   Feuerwehr-Ausbildungszentrum für Jugend bleibt in Cappel
05.04.2014   Innenminister Peter Beuth - "Jugendfeuerwehrausbildungszentrum bleibt in Marburg"
04.04.2015   Feuerwehrleute sind bereit für den Kampf
28.02.2014   Debatte über Ausbildung der Feuerwehr
24.02.2014   Sorge um Erhalt des Jugendfeuerwehr-Zentrums