850-Jahrfeier

 

Eine Gemeinde, die auf eine 850jährige Vergangenheit zurückblicken kann, darf für sich in Anspruch nehmen, dieses Ereignis in einem festlichen Rahmen zu begehen.

Die Gemeinschaft der Cappeler Bürger gestaltete ihre 850-Jahrfeiere in der Zeit vom 31. Mai bis 4. Juni 1989.

 

cappel grau

087

 

 

 

 

 

 

 

 

Die 850-Jahrfeier wurde mit einem Festkommers am Donnerstag im Bürgerhaus eröffnet. Rund 400 Vertreter aus Politik, heimischer Wirtschaft und öffentlichem Leben haben am Donnerstag das 850jährige Jubiläum Cappels in einem 2½ stündigen Festkommers feierlich begangen.

Oberbürgermeister und Schirmherr Hanno Drechsler bescheinigte den Cappelern in seiner Festansprache eine hohe Fähigkeit zur Integration, eine Eigenschaft, die sich In zweifacher Hinsicht zeige: Zum einen seien die vielen Zugezogenen von den 'echten' Cappelern seit jeher mit offenen Herzen aufgenommen worden, was In Marburg gar nicht so selbstverständlich sei. Zum anderen habe sich Cappel nach seiner Eingemeindung im Jahr 1974 trotz anfänglicher Schwierigkeiten bestens in die Stadt Marburg integriert. Jedoch habe sich die Dorfgemeinschaft trotzdem ihr ausgeprägtes Selbstbewusstsein und ihren eigenständigen Charakter bewahrt. 

 

48Zum Geburtstag schenkte die Stadt Marburg ihrem größten Ortsteil 10.000 DM, die zur Errichtung eines Brunnens verwendet werden sollen. In einem Festvortrag erinnerte Ernst Stahlenberg an die 850jährige Geschichte des ehemaligen „Hausdorfs" von Marburg. Diese Geschichte sei in den ersten 800 Jahren hauptsächlich durch Armut und Unterdrückung gekennzeichnet gewesen. Umso bemerkenswerter sei daher der enorme wirtschaftliche Aufschwung Cappels nach dem Krieg. Dass der Ort schließlich auf dem Gipfel seiner Blütezeit in die Universitätsstadt Marburg eingemeindet wurde, sollte jedoch, so Hr. Stahlenberg, kein Grund sein, die Geschichte Cappels damit als beendet anzusehen. Cappel habe vielmehr „auch als Stadtteil Marburgs eine Geschichte und eine Zukunft."

 

Als Vertreter von Landesregierung und Landkreis überbrachten auch Kultusminister Christian Wagner und Landrat Dr. Kurt Kliem, beide ehemalige Cappeler, dem Ortsteil ihre Gratulationen und wünschten ihm vor allem auch weiterhin den Erhalt seiner Eigenständigkeit. Stellvertretend überreichte Dr. Kliem abschließend dem Cappeler Bürgermeister und Vorsitzenden des Festausschusses Conrad Hahn die Ehrennadel des Landkreises Marburg-Biedenkopf für den Ortsteil Cappel.

 

49Der gelungene musikalische Rahmen des Abends wurde von verschiedenen Cappeler Gruppen gestaltet und reichte von einer folkloristischen Darbietung der Trachtentanzgruppe der Mittelpunktschule bis zu einer modernen Formation der Jazz-Tanzgruppe des TSV Cappel. Auch nach dem Ende des offiziellen Festaktes ließen sich die Cappeler die Freude am Feiern nicht nehmen und verbrachten den weiteren Abend mit Musik, Tanz und Geselligkeit. Blieb das Wetter am Samstag trotz manch bangen Blicks zum Himmel zunächst trocken, setzte am Nachmittag pünktlich zu Sport, Spiel und Unterhaltung für Kinder und Jugendliche der Regen ein. Der widrigen Umstände zum Trotz fanden sich dennoch viele Besucher auf dem August-Bebel-Platz ein, so dass sich die Mühen des TSV, der unter Mithilfe des Tennisvereins diese Veranstaltung durchführte, lohnten. Der evangelische Kindergarten musste sein Programm vorwiegend in die Innenräume verlegen und erfreute dort die Kleinen mit dem Stehpuppenspiel, einer Märchenerzählerin und einem Jongleur.