023Chronik Freiwillige Feuerwehr Marburg-Cappel

 

 

1926-1930

 

Unter dem Motto „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ gründete man in 1926 die Cappeler „FREIWILLIGE FEUERWEHR“. Durch diese Gründung wurde die Pflichtfeuerwehr, die 1880 ins Leben gerufen wurde und bisher den Brandschutz in Cappel ausübte, aufgelöst.

 001

1880 - Feuerwehrgerätehaus

 

Ortsbrandmeister der Pflichtfeuerwehr waren:

1880 - 1909  Justus Rein

1909 - 1912  Konrad Eidam

1912 - 1914  Heinrich Rein

1914 - 1918  Konrad Eidam

1918 - 1926  Johannes Claar

 

Schon früher war die Gemeindeverwaltung bestrebt, den Brandschutz auszubauen und schaffte im Jahr 1883 eine Gespann-, Handdruck und Saugspritze an, welche die Firma Klee und Sohn in Marburg fertigte. Diese Spritze wurde von dem damaligen Spritzenmeister Georg Kühn so gut gepflegt, dass sie heute noch voll einsatzbereit ist.

 

002

1883 - Gespann-, Handdruck und Saugspritze

 

1926 - Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Cappel

 

Im Anschluss an eine Übung der Pflichtfeuerwehr fassten die 52 Feuerwehrkameraden im April 1926 den Entschluss, den Brandschutz des Dorfes freiwillig zu übernehmen und gründeten die Freiwillige Feuerwehr Cappel. Die Wehr wurde aufgegliedert in eine Steiger, Spritzen- und Hydrantengruppe.

 

 003   
Johannes Claar  

 

Sie wurde vom Ortsbrandmeister Johannes Claar geführt, der zuvor schon Leiter der Pflichtfeuerwehr war.

 

 

 

 

Die Gründungsmitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Cappel waren die Kameraden:
  
• Heinrich Hahn   • Johannes Kühn
• Ernst Heuser   • Johannes Brunet (Schmied)
• Jakob Wißner   • Heinrich Baier
• Johannes Brunet (Kirchberg)   • Peter Löber
• Adam Elmsheuser   • Konrad Fuß
• Christian Kessler   • Willi Dippel
• Heinrich Wißner   • Gothard Ludwig
• Heinrich Müller   • Hermann Heuser
• Jakob Müller   • Fritz Kühn
• Konrad Becker    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1928 bildeten schon 265 Haushalte mit 1.250 Einwohnern die Gemeinde Cappel.

 

downloadZeitraum 1926 bis 1930